Reinigen

Reinigen

Reinigen

Wir bieten Euch eine rundum professionelle und zuverlässige Dienstleistung im Reinigungsbereich von verschiedensten Oberflächen an.
Unser Personal ist gut geschult und wir verfügen über das richtige Profiwerkzeug um eine richtige und zufriedenstellende Leistung durchführen zu können.

 

 

Unsere Leistungspunkte sind wie folgt:
 

- Pflastersteinreinigung
- Terrassenreinigung
- Fassadenreinigung
- Dachreinigung
- Kanal und Rohrreinigung
- Behälterreinigung (aus Beton oder Metall)

 

 

Reinigen mit dem Hochdruckreiniger

Alle Jahre wieder ist er mindestens im Frühjahr überall im Einsatz: der Hochdruckreiniger. Mit zumeist weit über 100 Bar Druck schießen die Geräte dann ihren Wasserstrahl auf den Winterschmutz und anderen hartnäckigen Dreck, reinigen Pflaster und Terrassen, Fassaden oder Dächer. Mit einem Hochdruckreiniger gelingt das alles viel schneller und deutlich einfacher als von Hand mit Bürste und Seife. Das liegt an der schieren Kraft, die hinter dem Wasserstrahl der Reiniger steckt.

Jedes Bar ihres Wasserdrucks entspricht dabei dem Druck von einem Kilogramm Gewicht auf der winzigen Fläche eines Quadratzentimeters. Dem hält keine Ablagerung oder Verschmutzung lange stand – allerdings manches Material leider auch nicht. Deswegen sollte beim Reinigen mit dem Hochdruckreiniger für die verschiedenen Baustoffe, Materialien oder Untergründe einiges beachtet werden:

 

Pflastersteine mit Hochdruckreiniger säubern

Pflastersteine_reinigen          Reinigen_mit_Hochdruckreiniger

 

Ob Einfahrt, Gartenweg oder Terrasse: Für diese oft sehr großen Flächen erscheint der Griff zum Hochdruckreiniger besonders verlockend. Allerdings dürfen die Geräte bei den meisten Pflastersteinen nur behutsam genutzt werden. Ihr hoher Druck schädigt ansonsten die Steinstrukturen. Auf den ersten Blick wirkt das Reinigungsergebnis noch überzeugend, aber anschließend lagert sich dadurch neuer Schmutz umso schneller und umfangreicher in den geschädigten Oberflächen ab.

Deswegen dürfen Pflastersteine auf keinen Fall mit der besonders scharfen Rotordüse, der sogenannten Dreckfräse, sondern nur mit dem Standard-Flachstrahl oder noch besser einem Flächenreiniger-Aufsatz angegangen werden. Dessen rotierende Düsen reinigen einen empfindlichen Untergrund angemessen schonend und können sogar bei der Reinigung eines Kiesfelds weiterhelfen. Dank Spritzschutz bleiben außerdem die Füße trocken. Hartes Gestein wie Basalt oder Granit verträgt den Druck der Reiniger noch am besten. Weicher Sandstein oder selbst der scheinbar harte Beton werden dagegen leicht ausgespült, anfällig und sogar instabil. Deswegen hier nur mit einem Flächenreiniger arbeiten.

Tipp: Größeres Unkraut, das fest zwischen Steinen und darunter wurzelt, vorher mit einem Fugenkratzer grob entfernen. Kleineren Bewuchs oder Moos beseitigt anschließend der Hochdruckreiniger. Ausgespülte Fugen sollten im Anschluss immer neu befüllt werden und für Sandsteinplatten bietet sich zusätzlich eine Imprägnierung zur Vorbeugung zukünftiger Verschmutzung an.

 

Reinigung von Terrassen mit dem Hochdruckreiniger

Terasse_Reinigen

 

Neben unterschiedlichen Steinen sind viele Terrassen mit einem Holzbelag ausgestattet. Die Hölzer sind noch einmal empfindlicher als weiche Steine. Ein harter Wasserstrahl würde sie aufreißen und gefährliche kleine Splitter hervorstehen lassen. Außerdem haben es Pilze dann leichter, in das Holz einzudringen und ihm langfristig zu schaden. Mit etwas Abstand zum Holz kann der Flachstrahl der Hochdruckreinigers dennoch für eine erste grobe Reinigung sorgen. Danach wechseln Sie besser zum Flächenreiniger oder einem Schrubber-Aufsatz, um dem Holz nicht zu schaden.

Tipp: Starker Schmutz oder Flecken, wie sie beispielsweise unter einem Blumenkübel auftreten können, weichen Sie ein bis zwei Stunden mit einer milden Reinigungslauge ein, bevor Sie den Hochdruckreiniger nutzen. Bei allen Reinigungsmitteln oder -zusätzen gilt grundsätzlich: Auf die Herstellerangaben zur Eignung für verschiedene Materialien achten oder eventuell zunächst den Reiniger auf einer kleinen, unauffälligen Stelle ausprobieren.

 

Hochdruckreiniger an einer Fassade nutzen

Mit ihren großen Flächen erscheinen Hausfassaden wie geschaffen für eine schnelle Reinigung mit den Hochdruckgeräten. Doch der Schein trügt. Der starke Wasserdruck kann hier neben der Fassade selbst die ganze Gebäudesubstanz schädigen. Wärmedämmverbundsysteme sollten daher niemals mit einem Hochdruckreiniger Bekanntschaft machen. Bei allen anderen Fassaden wie Klinker oder Rauputz darf eine Reinigung von oben nach unten nie ohne vorherige gründliche Überprüfung der Oberfläche beginnen:

• Gibt es Aufwölbungen, Löcher oder Risse in einer verputzten Fassade?
• Sind die Mörtelfugen zwischen Klinkern noch intakt?

Zusätzlich zur Sichtprüfung bietet es sich an, einen Putz abzuklopfen oder mit Klebeband auf Haltbarkeit zu testen. Beschädigte Stellen dürfen auf keinen Fall abgespritzt werden und müssen gegebenenfalls abgedichtet werden. Der Hochdruckstahl würde Schäden sonst nur vergrößern und weiter presst er Wasser beziehungsweise Feuchtigkeit förmlich in Dämmung oder Mauerwerk unter der Fassade. Die Folgen: Schimmelbildung und speziell bei einer Reinigung im Herbst drohen noch Frostschäden am Gebäude. Weil Schäden hier schnell teure Ausmaße erreichen können, sollte die Fassadenreinigung besser einem Profi überlassen werden, wenn keine entsprechende Erfahrung vorhanden ist.

 

Dächer mit Hochdruckreiniger säubern

Dach_reinigen_mit_Hochdruckreiniger          Dach_reinigen          Ziegeldach_reinigen

 

Bei der Reinigung einer Dachfläche mit dem Hochdruckreiniger dürfen Sie neben dem Schutz des Dachbelags Ihren eigenen Schutz nie vergessen! Vermooste und verschmutzte Dächer sind oft rutschig wie eine Eisfläche – deswegen nur mit Haltegurten oder Dachleitern arbeiten. Ähnlich wie bei einer Fassade sind auf Dächern beschädigte Stellen für den Hochdruckreiniger besonders anfällig. Dazu kommen viele weitere neuralgische Punkte auf einem Dach: Überlappungsbereiche wie die Nähte der Schweißbahnen auf einem Flachdach, vergleichsweise leichte Dachziegel bei einem Satteldach, die sich unter dem Wasserdruck sofort lösen, oder genauso das empfindliche Blei und Wakaflex von Kamineinfassungen. Zu hoher Wasserdruck, ein falscher Aufsatz oder zu geringer Abstand zur Reinigerdüse führen zu Beschädigungen und wieder kann Wasser unter die Dachhaut oder in die Dämmung gelangen.

Wer sich die Arbeit trotzdem noch zutraut, nutzt den Flachstrahl für eine grobe Vorreinigung und Flächenreiniger oder Schrubber für die Feinarbeit. Sicherheitshalber sparen Sie dabei alle Überlappungsbereiche aus, um das Risiko eindringenden Wassers zu vermeiden. Diese sensiblen Stellen sind in den Händen eines Fachmanns für eine professionelle Dachreinigung besser aufgehoben.

 

Hochdruckreiniger für die Kanal- oder Rohrreinigung

Zu einer Dachreinigung gehört immer eine Dachrinnenreinigung. Dort sammeln sich regelmäßig Laub und andere Verschmutzungen. Die können ebenso leicht ein Rohr oder einen Kanal zusetzen. Hoher Wasserdruck ist dann ein probates Mittel, die Leitungen wieder frei zu bekommen. Allerdings werden Sie dabei mit den Standarddüsen der Hochdruckreiniger schnell an Grenzen stoßen. Spezialdüsen wie

• Flunder
• Primus
• Rotationsdüse
• Stocherdüse
• Turbiket oder
• Zugdüse

sind speziell für diese Zwecke und die Reinigung zylindrischer Formen statt Flächen entwickelt. Hier müssen Sie immer abwägen, oft sich die Anschaffung der Spezialdüsen und eventuell eines geeigneten Hochdruckreinigers lohnt. Für eine einmalige oder nur gelegentliche Reinigung von Kanal oder Rohr kommt der Einsatz eines Profis für Kanal- und Rohrtechnik oder -reinigung vermutlich preiswerter.

 

Behälter – zum Beispiel aus Beton oder Metall – mit Hochdruckreiniger säubern

Reinigen_von_Behaelter_aus_Beton_oder_Metall

 

Die Behälterreinigung mit Hochdruck erreicht bei Silos oder Tanks schnell den Bereich professioneller Reinigungstechnik mit Spezialdüsen und anderem Gerät. Oft sollen aber nur einfache Behältnisse wie ein Blumenkübel aus Beton oder Metall gereinigt werden. Dafür reicht der handelsübliche Hochdruckreiniger vollkommen aus. Nutzen Sie zur Reinigung einfach den Flachstrahl mit mäßigem Druck oder etwas Distanz und sparen Sie Nahtstellen aus.

Fazit: Hochdruckreiniger können sehr nützliche Helfer für die Reinigung von Haus und Garten sein. Dabei gilt der alte Grundsatz: Weniger ist mehr. Die stärkste Düse sorgt vielleicht am schnellsten für Sauberkeit, aber später kommt dann oft das böse Erwachen. Setzen Sie Hochdruckreiniger mit Bedacht und Fingerspitzengefühl ein, vermeiden Sie solchen Materialschleiß oder teure Schäden.